Arbeiterwohlfahrt


Johanna-Kirchner-Haus
Übergangseinrichtung für psychisch beeinträchtige Menschen
TürJohanna-Kirchner-Haus

Aufnahmebedingungen


Aufgenommen werden Menschen mit Psychosen und Persönlichkeitsstörungen (auch in Verbindung mit einer Suchterkrankung) im Alter von 18 bis 55 Jahren mit Wohnsitz im Bezirk Unterfranken. Sechs Plätze können auch an Betroffene aus fremden Bezirken vergeben werden.

Selbst- und fremdgefährdete Menschen mit einem richterlichen Unterbringungsbeschluss können wir in unseren beschützenden Gruppen betreuen.

Infektiöse Erkrankungen sind kein primäres Ausschlusskriterium.

Die Aufenthaltsdauer beträgt maximal 5 Jahre. Nach einer Stabilisierung kann eine Entlassung nach Hause, in betreute Wohnformen oder in Wohn- bzw. Pflegeheime erfolgen.


Ausschlusskriterien


Ausschlusskriterien für eine Aufnahme in der Einrichtung sind:

  • primäre Suchterkrankung, geistige Behinderung, schwere körperliche Behinderung
  • stark eingeschränktes, oder fehlendes Seh- und Hörvermögen, motorische Einschränkungen, besonders auch solche, die zur Nutzung von Mobilitätshilfen (Rollator, Rollstuhl) führen
  • Fremdaggressionen, die in unserem therapeutischen Setting nicht kontrollierbar sind

Im Einzelfall kann bei Grenzfällen, in Absprache mit Betreuern, Ärzten und der FQA eine Sondervereinbarung getroffen werden.


Besichtigung der Einrichtung


Menschen, die sich für unsere Einrichtung interessieren, können selbst oder über Dritte einen Termin für eine Besichtigung unserer Einrichtung vereinbaren.

Darüber hinaus bieten wir für Interessierte regelmäßig die Möglichkeit eines Erstgesprächs im Bezirkskrankenhaus Lohr am Main und dem Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und psychosomatische Medizin Schloss Werneck an.


zum Kontaktformular


Kostenübernahme


Verfügt der zukünftige Bewohner über kein eigenes Vermögen, übernimmt der überörtliche Sozialhilfeträger (bspw. der Bezirk Unterfranken) die anfallenden Kosten. Vor Aufnahme erfolgt eine Abstimmung der Indikation für die Aufnahme mit der Sozialverwaltung des zuständigen Kostenträgers. Eine Aufnahme in der Einrichtung kann erst erfolgen, wenn ein Kostenübernahmebescheid des zuständigen Sozialhilfeträgers vorliegt bzw. die Übernahme der Kosten bei Selbstzahlern geklärt ist.

In der Regel erhält jeder Bewohner vom Kostenträger monatlich einen Barbetrag von ca. 108 Euro zur persönlichen Verfügung. Darüber hinaus stellt der Sozialhilfeträger Bekleidungsgeld in Höhe von 130 Euro pro Halbjahr zur Verfügung (Angaben ohne Gewähr).



Aufnahmeverfahren


Für eine Aufnahme im Johanna-Kirchner-Haus sind folgende Unterlagen erforderlich:


  • Vorlage des Aufnahmeantrags zur Heimaufnahme
  • Vorlage eines Arztberichts sowie eines Sozialberichts nach dem Gesamtplan der bayer. Bezirke
  • Vorlage des Kostenübernahmebescheids
  • Kenntnisnahme der vorvertraglichen Informationen zum Heimvertrag: Eine Empfangsbestätigung über den Erhalt und Kenntnisnahme der Inhalte ist für eine Aufnahme gem. § 3 Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) erforderlich.
  • Vorlage der benötigten Unterlagen anhand des Merkblatts zur Heimaufnahme spätestens am Tag der Aufnahme
  • Unterzeichnung des Heimvertrages



zum Seitenanfang